Colin und Verena F. mit Aaron

Mein Mann und ich wurden von Frau Eva Vogelgesang zum Stillen und Tragen beraten. Auch ihren Stillvorbereitungs- und Tragetuchkurs besuchten wir vor der Geburt unseres Sohnes. Vorweg: wir sind von beiden Angeboten begeistert und empfehlen sie laufend weiter.
Viele unserer Freunde, die auch schwanger waren, fragten, ob man so was wie Stillberatung überhaupt bräuchte - nach den Erfahrungen der letzten Monate können wir bescheinigen, dass es ohne gar nicht geht.
Es ist wunderbar, so vorbereitet ans Stillen heranzugehen. Denn kurz nach der Geburt des ersten Kindes ist man noch sehr aufgeregt und unsicher, gerade was das Stillen angeht. Auch mein Mann hat von den Kursen sehr profitiert und konnte mich dadurch umso mehr unterstützen.
Obwohl wir uns wie die meisten Eltern im Vorfeld schon informiert hatten, erfuhren wir erst von Frau Vogelgesang die wichtigen und nützlichen Tipps, die uns dann wirklich halfen. Dank der guten Betreuung hatte ich nie Probleme wie Brustentzündung oder Milchstau und unser Baby entwickelte sich von Anfang an prächtig.
Als sehr wichtig sehen wir inzwischen übrigens die Verbindung von Stillen und Tragen an und empfehlen dringend, sich mit dem Thema Tragen auseinanderzusetzen. Der Gewinn für Kind und Eltern ist enorm! In manchen Entwicklungsphasen war das Tragetuch das einzige Mittel, um unserem Kleinen (und uns) Ruhe zu verschaffen. Wir haben unser Kind die vollen 3 ersten Lebensmonate getragen und sind sehr dankbar dafür, zu wissen warum.

Vielen Dank für die immer professionelle und freundliche Betreuung.

---

Steffi S. mit Caroline

Als ich schwanger wurde, stand für mich fest, dass ich stillen möchte!
Mein Mann und ich sind beide Allergiker und die vielen gesundheitlichen Aspekte der Muttermilch für den Säugling bestärkten diesen Wunsch noch mehr!
Meine Mutter hatte mich als Baby nicht gestillt, da sie nicht genügend Milch hatte! Diese Aussage hörte ich von sehr vielen Müttern und diese verunsicherten mich natürlich auch ein wenig, ob es denn so einfach klappen
würde, wie ich mir das vorstellte.
Eine Freundin, die bereits ein Stillseminar bei Frau Vogelgesang besucht hatte, riet mir mich mit Frau Vogelgesang in Verbindung zu setzen und auch an solch einem Seminar teilzunehmen.
Das Seminar von Frau VogelgesAng war super informativ und zeigte mir, dass frau (im Normalfall!) stillen kann! Neben interessanten Infos zeigte Frau Vogelgesang im praktischen Teil auch die verschiedenen Anlegetechniken, welche wann am sinnvollsten anzuwenden sind!
Ich stille meine mittlerweile 4 1/2 Monate alte Tochter noch immer voll! Sie gedeiht prächtig und das Stillen ist für mich nach wie vor die erste Wahl einen Säugling zu ernähren! Laut Kinderärztin soll ich das auch bis zur Vollendung des 6. Monates beibehalten und nicht zufüttern, weil sie so gut gedeiht!
Zwischenzeitlich hatte ich mit zu viel Milch Probleme (meine kleine Tochter kam mit dem zu starken Milchspendereflex nicht klar!) und auch in dieser Phase stand mir Frau Vogelgesang beratend zur Seite, sodass ich weiterhin voll stillen konnte!
Dafür möchte ich mich sehr bei Ihnen bedanken, liebe Frau Vogelgesang, natürlich auch im Namen der kleinen Caroline, der es rundum gut geht!

---

Eva P mit Simon und Johann

Als ich erfuhr, dass ich mit Zwillingen schwanger war, wurde ich in meinem Umfeld überwiegend mit der Meinung konfrontiert, Zwillinge könne man nicht stillen. Damit wollte ich mich aber nicht abfinden und wendete mich daher an Frau Vogelgesang. In der Schwangerschaft besuchte ich einen Stillvorbereitungskurs bei ihr. Dort erfuhr ich die Grundlagen und auch die Ammenmärchen, mit denen man als Stillende konfrontiert wird.

Meine Zwillinge kamen leider viel zu früh zur Welt und mußten 5 Wochen auf der Kinderintensivstation und dann weitere 7 Wochen auf der Frühchenstation im Krankenhaus liegen. Frau Vogelgesang half mir, die Milchbildung in Gang zu bringen. Durch den Stillvorbereitungskurs vorbereitet erkannte ich schnell, dass viele Routinemaßnahmen im Krankenhaus nicht unbedingt förderlich zum Aufbau einer erfolgreichen Stillbeziehung waren. Nichtsdestotrotz fand Frau Vogelgesang aber einen Weg unter den gegebenen Umständen das Stillen zu ermöglichen. Nach schwierigen Wochen hatten meine beiden Jungs das Stillen bis zum Entlassungstermin erlernt und werden seither zuhause voll gestillt.

Dass sich beide Jungs trotz der extremen Frühgeburtlichkeit so gut und problemlos entwickeln, verdanken wir sicher nicht zuletzt dem Stillen und damit Frau Vogelgesang.

Zuhause war ich dann auch gegen die vielen Ammenmärchen einigermaßen gewappnet, die mir von der Verwandtschaft reichlich präsentiert wurden: "Die Milch reicht nicht", "da ist doch kein Satz drin, gib den Kindern was Anständiges", "es wird Zeit, dass Du mal ein Fläschchen machst", "schlafen sie schon durch?", "die Kinder bekommen Bauchschmerzen von der Muttermilch" usw.

Ich hätte nicht für möglich gehalten, wie stillunfreundlich unser gesamtes Umfeld ist. Es wundert mich jetzt überhaupt nicht mehr, dass so viele Frauen nicht stillen oder sehr schnell wieder aufgeben. Leider. Meine Jungs zeigen mir aber jeden Tag wie wichtig und gut das Stillen für sie ist. Ohne Frau Voegelgesang wäre das nicht möglich gewesen. Danke!

---

Nicole S. mit Ben

Liebe Frau Vogelgesang, vielen Dank für Ihre Hilfe! Sie waren mir und Ben eine echte Stütze!

---


(Weitere Referenzen folgen in Kürze)